Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/24/d13473608/htdocs/clickandbuilds/Joomla/Feuerwehr/templates/theme1429/includes/includes.php on line 72
Feuerwehr Dülmen - Klaus Mönch neuer Bezirksbrandmeister / Vorgänger Leo Balan verabschiedet / Donald Niehues neuer Stellvertreter

Hintergrundbild_rest

20 Okt

Klaus Mönch neuer Bezirksbrandmeister / Vorgänger Leo Balan verabschiedet / Donald Niehues neuer Stellvertreter

Münster/Datteln/Castrop-Rauxel/Dülmen. Eines haben fast alle Feuerwehrleute gemeinsam: Sie fahren auch privat ein Auto mit den Ziffern „112“ auf dem Nummernschild. Das hat in der Feuerwehr Tradition und zeigt gleichzeitig die tiefe Verbundenheit mit dem oft schwierigen Handwerk eines Feuerwehrmannes. Und auch Leo Balan wird die „112“ nicht austauschen, denn ab heute ist er nicht mehr Bezirksbrandmeister. Regierungspräsident Dr. Jörg Twenhöven hat Leo Balan heute (19. Oktober) im Namen des Landes Nordrhein-Westfalen das Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe in Silber verliehen.

Gleichzeitig verabschiedete er den 60-jährigen Jubilar in den Ruhestand. „Durch Ihr diplomatisches Geschick und Ihre hohe Fachkompetenz haben Sie den oft schwierigen Spagat zwischen den ehrenamtlichen Feuerwehren und den Ansprüchen der Bezirksregierung Münster als Aufsichtsbehörde gemeistert“, so der Regierungspräsident. Twenhöven bescheinigte ihm, dass er zum heutigen Niveau der Freiwilligen Feuerwehren entscheidend beigetragen habe. Neu in das Amt des Bezirksbrandmeisters führte Twenhöven den 53-jährigen Klaus Mönch aus Castrop-Rauxel ein. Das Amt des Stellvertreters übernimmt der 47-jährige Donald Niehues aus Dülmen. Mönch und Niehues wurden nach dem Votum der Kreisbrandmeister des Regierungsbezirks Münster für diese Ämter vorgeschlagen. Dass der alte und der neue Bezirksbrandmeister gut zusammen arbeiten, haben sie jüngst beim erfolgreichen Einsatz am Dortmund-Ems-Kanal bewiesen. Durch ein Leck in der Spundwand des Kanals drohten 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser die Lippe und die angrenzenden Ortschaften zu überfluten. Durch schnelles und kompetentes Handeln der Feuerwehren, organisatorisches Geschick sowie eine gute Kommunikationsstruktur konnten die im Umfeld betroffenen Menschen geschützt werden. Der Bezirksbrandmeister und sein Stellvertreter sind Ehrenbeamte des Landes. Sie beraten die Bezirksregierung in fachlichen Angelegenheiten der Freiwilligen Feuerwehren. Sie nehmen an Übungen, Dienstbesprechungen und Überprüfungen teil. Im Jahr 2004 waren im Regierungsbezirk Münster in 91 Feuerwehren fast 14.500 Feuerwehrleute aktiv. Bei etwa 5.000 Bränden und Explosionen wurden 422 Menschen gerettet. Für 14 Menschen kam jede Hilfe zu spät. Die Freiwilligen Feuerwehren haben in den meisten Fällen keine Nachwuchssorgen. Viele Jugendliche beginnen ihre Ausbildung mit 14 Jahren in der Jugendfeuerwehr und wechseln mit 18 Jahren in den aktiven Dienst. Getreu dem Motto: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ setzen die Feuerwehrleute nicht selten ihr Leben ein, um andere zu retten. Im vergangenen Jahr sind 290 Feuerwehrleute beim Einsatz verletzt worden. Zur Person: Seit 1966 ist Leo Balan Feuerwehrmann und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Datteln. 1985 übernimmt er dort den Löschzug Datteln-Horneburg. Er wird 1987 zum Hauptbrandmeister befördert. Von 1988 bis 1997 ist er Kreisbrandmeister des Kreises Recklinghausen und wird Ende 1997 zum Bezirksbrandmeister ernannt. 1991 erhält er für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber des Landes Nordrhein-Westfalen. 1996 erhält er das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber und im Jahr 2000 in Gold. 2001 wird ihm das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in Gold für 35 aktive Dienstjahre verliehen. Leo Balan ist selbstständiger Gärtnermeister und lebt mit seiner Ehefrau und seinen zwei Kindern in Datteln-Horneburg. Heute (19. Oktober) feiert Leo Balan seinen 60. Geburtstag und erreicht damit die Altersgrenze für eine Tätigkeit im Feuerwehrdienst. Nach fast acht Dienstjahren als Bezirksbrandmeister geht er nun in den Ruhestand. Er wird mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe des Landes Nordrhein-Westfalen in Silber ausgezeichnet. Der 53-jährige Klaus Mönch ist 1969 der Freiwilligen Feuerwehr Castrop-Rauxel beigetreten. 1987 wird er zum Hauptbrandmeister befördert. Die Ernennung zum Kreisbrandmeister des Kreises Recklinghausen erfolgt 1996. Gleichzeitig wird er Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Recklinghausen. 1994 erhält er für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber des Landes Nordrhein-Westfalen und 2004 das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in Gold für 35 aktive Dienstjahre. Klaus Mönch übernimmt 1996 das Amt des Kreisbrandmeisters für den Kreis Recklinghausen von Leo Balan und folgt ihm heute (19. Oktober) in das Amt des Bezirksbrandmeisters für den Regierungsbezirk Münster. Klaus Mönch ist Kaufmännischer Leiter des Stadtbetriebes Entsorgung, Umweltschutz und Versorgung der Stadt Castrop-Rauxel und lebt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern in Castrop-Rauxel. 1971 ist der heute 47-jährige Donald Niehues in die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Dülmen eingetreten. 1988 wird er zum Hauptbrandmeister befördert. 1992 wird er stellvertretender Kreisbrandmeister im Kreis Coesfeld. Von 2001 bis 2004 ist er Wehrführer in Dülmen. 2004 übernimmt er die Aufgaben des Kreisbrandmeister für den Kreis Coesfeld. Er bekommt 1996 das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in Silber und im Jahr 2000 das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber verliehen. Heute (19. Oktober) wird er in das Amt des stellvertretenden Bezirksbrandmeisters für den Regierungsbezirk Münster eingeführt. Der Schriftsetzer Donald Niehues lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Dülmen.